Vorher-nachher: das Esszimmer






Moin Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch wieder auf eine kleine Zeitreise durch mein Haus mitnehmen. Es geht um den Raum, der sich schon frühzeitig als Esszimmer qualifiziert hat, weil er direkt neben der Küche liegt.

Übernommen habe ich das ganze so:





Holzdecke, dunkle Fensterrahmen und Türen. Wie auch im Rest des Hauses mussten also erstmal Abbrucharbeiten durchgeführt werden. Die Tapete herunterzubekommen stellte sich als äußerst schwierig heraus. Nichts half - ich musste sie Zentimeter für Zentimeter mit dem Spachtel runterkratzen. Eine undankbare Aufgabe. 

Zumal sich dann auch noch herausstellte, dass sich eine zweite Lage darunter befand ☺.



Es hat lange gedauert, aber irgendwann war die Tapete entfernt, ebenso die Holzpanele an der Decke. Im Haus gab es mal einen Wasserschaden, so dass wir die Holzdecken überall heruntergenommen haben, um sicherzustellen, dass in der Zwischendecke nichts gammelt.

Mein Freund hat dann Gipskartonplatten an die Decke geschraubt und alles schön verspachtelt. Im letzten Post über die Verwandlung des Wohnzimmers hab ich Euch schon die Wanddurchbrüche gezeigt. Hier sieht man sie vom Esszimmer aus.




Hier sieht man noch das alte Fenster. Wir haben alle Fenster und Türen getauscht, alle haben nun weiße Rahmen.





Mit Hilfe von Freunden kam Farbe an die Wände, wir haben das Parkett verlegt - Eiche sauvage, wie auch im Wohnzimmer - Profilleisten angebracht und Türen eingebaut.




Als das Erdgeschoss soweit fertig war bin ich schon mal eingezogen. Das Dachgeschoss war zunächst noch eine längere Zeit Baustelle, so dass die Raumaufteilung vorübergehend anders war. Im geplanten Esszimmer habe ich geschlafen, währen der Esstisch nebenan im Bücherzimmer stand. Hier der Blick vom Ess- durchs Bücher- ins Wohnzimmer während der Baustellenzeit.





...und in mein provisorisches Schlafzimmer. Durch die doppelten Möbel und zusätzlich Unterbringung meiner Arbeitszimmerutensilien war es etwas zu voll.




Aber - was lange währt wird endlich gut, so auch hier ☺. Ende letzten Jahres war das Dachgeschoss soweit fertig, dass ich mein Schlafzimmer beziehen und endlich das Esszimmer einrichten konnte. 


Das Bild stammt von unserem legendären Segeltörn in Norwegen 2011 auf dem Traditionsschiff unserer Freunde. Legendär deshalb, weil wir uns da kennengelernt haben ♡.





Ich habe vor ein paar Monaten bei Traude Rostrose einen Gutschein für Fotokasten gewonnen und hab ihn nun endlich eingelöst und dieses Bild aus einer herrlich idyllischen Bucht, in der wir vor Anker lagen, auf Leinwand drucken lassen. Vielen Dank nochmal dafür, liebe Traude ⚘! Es hat so lange gedauert, weil ich mich mit dem Motiv andauernd umentschieden habe ☺. Nun bin ich aber froh, dass ich das Segelbild genommen habe.




Es fehlen noch Bilder an den Wänden - irgendwie brauche ich da immer so lange, um mich zu entscheiden. Und mein alter Kronleuchter wartet noch darauf, aufgehängt zu werden. Irgendwas ist ja immer ☺. Aber ansonsten ist das Esszimmer jetzt in Betrieb.








Auf dem Sideboard wartet schon die Osterdeko - meine drei Kopfstandhasen. Die Schale, der Gecko und die Akazienwurzel sind aus Namibia.








Ich spiele gar nicht wirklich Gitarre, sondern Klavier. Diese haben mir meine Eltern als Kind in Spanien gekauft, weil ich mal eine Weile in einer Gitarren-AG war ☺.








Ich hoffe, Euch hat der Rundgang wieder gefallen. Die eine oder andere vorher-nachher-Geschichte habe ich noch im Ärmel ☺. 

Erstmal wünsche ich Euch einen wunderschönen Tag !


Eure 
Birgit


*****






MerkenMerken

Kommentare

  1. Ich bin gerade wieder mal total begeistert! Unglaublich, was Ihr aus dem Haus gemacht habt! Auch wenn viel Arbeit dahinter steckt - es hat sich wirklich gelohnt! Deine Kopfstandhasen sind ja wirklich witzig!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit,
      freut mich sehr, vielen lieben Dank ! Ja, es war wirklich viel Arbeit. Einiges muss auch noch gemacht werden. Drinnen, aber vor allem auch draußen. Aber ich freue mich auch, dass das meiste geschafft ist und fühle mich hier so richtig wohl.

      Herzliche Grüße
      Birgit

      Löschen
  2. Sieht richtig gemütlich und hell und freundlich aus. Gefällt mir sehr gut.
    Die Kopfstandhasen finde ich lustig.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sonnenblume,
      ganz herzlichen Dank ! Über die Hasen freue ich mich jedes Jahr, die mussten einfach sein :-).

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  3. Liebe Birgit,
    da habt ihr echt einen Haufen Arbeit gehabt!
    Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen :-)
    Sieht toll aus!
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Urte,
      vielen Dank ! Es war echt eine Schufterei zum Teil. Zwischenzeitlich hab ich gedacht, das wird nie was - obwohl ich das Ergebnis im Kopf immer schon fertig hatte. Wie durch ein Wunder waren die Räume auf einmal doch fertig :-).

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  4. Liebe Birgit,
    Deine Fotos sind immer wieder Inspiration für mich. DANKE.
    Liebe Grüße von Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      vielen Dank ! Das geht mir mit Deinen auch immer so !

      Ganz liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  5. Liebe Birgit,
    wie zufrieden Du nach all der langwierigen Schufterei mit dem Ergebnis sein kannst! Vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan sozusagen. Da erträgt frau auch schon mal ein monatelanges Provisorium als Schlafzimmer.
    Die Kopfstandhasen sind ja lustig, solche habe ich noch nie gesehen. Eine Gitarre hatte ich auch mal. Weil meine Mutter ahnte, das meine Lust daran nicht ewig anhalten würde, musste ich die bei ihr abstottern und siehe da, kaum war sie abbezahlt, hatte ich keine Lust mehr und hab sie verkauft.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      vielen Dank ! Ich hatte mich nachher so an mein Schlafzimmer gewöhnt, dass es erst ganz komisch war, wieder umzuziehen.
      Die Hasen hab ich mal bei Impressionen im Katalog gesehen und musste so lachen, dass ich sie gleich bestellt habe.
      Ich musste damals mit 11 mein Sparbuch plündern, um das Klavier bezahlen zu können. Das wollte ich aber unbedingt und ich habe auch lange Unterricht gehabt. Zur Zeit komme ich zu selten zum spielen und es müsste dringend mal gestimmt werden.

      Liebe Grüße
      Birgit

      Löschen
  6. Liebe Birgit,
    es ist immer wieder faszinierend, was Du aus den gammeligen (mir fällt gerade kein anderes Wort ein) Zimmern gemacht hast. So schöne, helle, lichtdurflutete Räume, die wirklich einladend sind. R E S P E K T.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Freitag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    P.S. Diesmal habe ich aufgepasst:-)

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Birgit,
    danke dass wir auch an diesem Rundgang teilnehmen dürfen.
    Du stilst da unseren Durst nach den Homestories... :o)
    Es ist wirklich toll was Du aus dem "hässlichen Entlein" gezaubert hast.
    Die Vorstellungskraft, die Du hattest als Du das Haus bedichtigst hast, ist unglaublich.... Wahnsinn... Deine Kraft und Dein Mut dieses Projekt anzugehen ist bewundernswert.
    Hab noch einen sonnigen Sonnrag, herzliche Grüsse, Frauke

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Birgit,
    danke dass wir auch an diesem Rundgang teilnehmen dürfen.
    Du stilst da unseren Durst nach den Homestories... :o)
    Es ist wirklich toll was Du aus dem "hässlichen Entlein" gezaubert hast.
    Die Vorstellungskraft, die Du hattest als Du das Haus bedichtigst hast, ist unglaublich.... Wahnsinn... Deine Kraft und Dein Mut dieses Projekt anzugehen ist bewundernswert.
    Hab noch einen sonnigen Sonnrag, herzliche Grüsse, Frauke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über liebe Kommentare - dadurch macht das ganze erst richtig Spaß !
Ungefragt platzierte Werbelinks werden entfernt.