Mittwoch, 7. Dezember 2016

Vegane Weihnachtsbäckerei Teil 2 - 123 Plätzchenvariationen

Weiter geht es mit einem weiteren ganz einfachen veganen Plätzchenrezept, das ganz leicht variierbar ist. 


123-Plätzchen



Den 123-Teig kennen vermutlich viele, es ist ein einfach herzustellender Mürbeteig bestehend aus 

einem Teil Zucker
zwei Teilen Fett
drei Teilen Mehl

Ich reduziere den Zucker immer gerne, so habe ich dieses mal verwendet:

80g Kokosblütenzucker
200g vegane Margarine
300g Dinkelmehl, davon 50g Dinkelvollkorn


Die Zutaten werden mit der Hand gut verknetet. Dann habe ich den Teig geteilt und die eine Hälfte schon mal in den Kühlschrank gestellt. In die andere Hälfte habe ich 4 Teelöffel Backkakao und einen Schwung Weihnachtsgewürze gegeben und nochmal alles gut durchgeknetet. Dann wanderte der schokoladige Ball zum hellen in den Kühlschrank.

Natürlich kann man auch Schokolade schmelzen und dazugeben. Ich hab die schnelle Variante gemacht.



Ich war zwischendrin beim Sport, aber prinzipiell reichen wohl etwa 30 Minuten. Der Teig ist nun ziemlich mürbe, lässt sich aber ausrollen.

Insgesamt wurden es mit der Menge Teig drei Backbleche.




Ab in den Ofen - ich habe die Plätzchen bei 180°C Umluft 10 Minuten gebacken und dann auskühlen lassen. Am nächsten Tag habe ich dunkle Kuvertüre im Wasserbad geschmolzen und die Kekse damit überzogen. 






Fertig sind lecker schokoladige Plätzchen. Dass ich ein Faible für Schokolade habe könnt Ihr Euch vermutlich jetzt denken ☺.

Ich habe richtig Lust, weiterzumachen. Das waren jetzt bewährte Rezepte, aber ich habe auf anderen Blogs so tolle Sachen gefunden, dass ich noch neue Keksvariationen ausprobieren werde. Wer soll das bloß alles essen... ☺.


Habt einen schönen Tag !

Eure Birgit

🎄

☆☆☆☆☆

Dienstag, 6. Dezember 2016

Haustürdeko im Dezember

Zur Zeit läuft bei Naddel von "Verliebt in Zuhause" die Blogparade

Finde ich toll, da mache ich gern mit.




Dafür bin ich gestern schnell mal vor die Tür gesaust und habe fotografiert, wie es dort aktuell aussieht.



Das heisst, das stimmt nicht ganz. Vorher hingen an den Tannenzweigen noch keine Kugeln, die habe ich heute extra noch angehängt und hoffe, sie überleben das. Es sind keine, die extra für außen geeignet sind. Allerdings ist der Hauseingang doch recht geschützt.



Rechts stehen Zweige in der Zinkkanne, die rund ums Jahr im Eingang steht. Normalerweise, damit ich die Fuchsie und die Hosta, die im Sommer dort wohnen, regelmäßig gießen kann. Nun habe ich sie als Vase zweckentfremdet.




Links stecken die Zweige in einem Topf, den ich noch mit Efeu umwickelt habe. Die Kugel habe ich mit einer LED-Lichterkette beleuchtet, ebenso das Gesteck. An der Wand lehnt ein Stern aus Weide, den ich jedes Jahr dort stehen habe. Die Kerzen kennt Ihr ja schon und die Katze habe ich im Sommer gekauft, weil ihr Blick mir sofort gute Laune macht.









Abends sieht es so aus.



So bleibt das ganze jetzt mal mindestens bis Januar, dann sehen wir weiter. Meist ändere ich die Haustürdeko nicht jeden Monat, aber vielleicht fällt mir ja was ein.


Eure Birgit


☆☆☆☆☆

Montag, 5. Dezember 2016

Vegane Weihnachtsbäckerei Teil 1 - Vanillekipferl




So, Ihr Lieben, es ist soweit. Ich fange an zu backen ☺. 

Ich sage es gleich - ich bin keine Foodbloggerin, keine Backexpertin und ich mag einfache Rezepte. Insofern gibt es keine exklusiven Neuigkeiten oder komplizierten Kreationen (die ich bei anderen immer toll finde), sondern einfach nur das, was ich in diesem Advent backe:

Plätzchen 🍪.


Vegan ist klar. Außerdem experimentiere ich ein bisschen mit unterschiedlichen Mehlsorten. Ich habe normales helles Weizenmehl da, das spielt aber eher eine untergeordnete Rolle. Weiterhin Dinkel, Dinkelvollkorn, Weizenvollkorn, Buchweizen (mal sehen, ob das zum Einsatz kommt) und Roggen (für Plätzchen vermutlich eher nicht).

Außerdem Mandelmehl, gemahlene Mandeln, gemahlene Haselnüsse und Erdnussmus. 

Los geht es, heute mache ich meine Lieblinge:

Vanillekipferl


Zutaten:
250g Mehl
150g gemahlene Mandeln
70g Zucker
1 Btl. Bourbon-Vanillezucker
200g vegane Margarine

Puder- und Vanillezucker zum bestreuen.


Ich habe diesmal 100g Weizen-, 100g Dinkel- und 50g Dinkelvollkornmehl genommen. Außerdem Rohr- und Kokosblütenzucker.

Alle Zutaten gut miteinander verkneten und den Teig für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Dann kleine Teigstücke abnehmen, Hörnchen rollen und auf Backpapier bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Sie sollten noch hell sein.





Solange sie noch warm sind zerbrechen sie leicht, daher ist es sicherer, sie mit Puderzucker-Vanille zu bestreuen, statt sie zu wälzen. Hilfreich ist da so ein Gerät.







Vanillekipferl zu veganisieren ist leicht, weil sowieso kein Ei hineinkommt. Aber je mehr ich ausprobiere desto öfter frage ich mich, wozu man überhaupt Eier benötigt. Ich habe schon den einen oder anderen Kuchen und Muffins vegan gebacken, ohne dass das auch nur jemandem auffiel. Ich glaube, oft wird das einfach nur so übernommen von Rezept zu Rezept. Notwendig scheinen Eier oft nicht zu sein.

Sicher gibt es Kreationen, bei denen es schwieriger wird, aber auch da gibt es oft erstaunlich einfache Alternativen. Ich taste mich da gerade neugierig heran.

In Kürze kommt das nächste Rezept - vegane 123-Plätzchenvariation.

Habt Ihr noch tolle Ideen, Geheimrezepte und Tipps für leckere vegane Plätzchen ?


Einen guten Start in die neue Woche wünsche ich Euch !

Eure Birgit

☆☆☆☆☆







Sonntag, 4. Dezember 2016

Barbarazweige




Guten Morgen, Ihr Lieben !
Sonntag, Zeit für die Sunday Inspiration bei Ines.

Passenderweise ist heute der 4. Dezember, "Barbaratag". Viele Legenden und Geschichten ranken sich um die heilige Barbara von Nikomedia in Kleinasien. Welche davon wahr ist und ob sie überhaupt existiert hat ist letztlich nicht bekannt.

Sie soll auf dem Weg zum Gefängnis an einem Strauch hängengeblieben sein und einen Zweig abgerissen haben. Diesen habe sie in ihrer Zelle ins Wasser gestellt. Am Tag ihrer Hinrichtung sei der Zweig aufgeblüht.

Wenn man nun am 4. Dezember Zweige schneidet und ins Wasser stellt, sollen diese genau am 24. Dezember blühen.

Letztes Jahr habe ich das schon mal probiert, es hat aber nicht geklappt. Dieses Mal bin ich besser vorbereitet, es gibt nämlich ein paar Dinge zu beachten. Zum einen brauchen die Zweige Frost. Dieses Jahr kein Problem, es hat schon kräftig gefroren, besonders nachts.

Nach dem schneiden sollen sie eine Nacht im lauwarmen Wasser liegen, um so das Signal zu bekommen, dass für sie nun der Frühling anbricht (falls sich jemand fragt, warum Zweige in meiner Wanne baden 😅). Sie werden schräg angeschnitten, damit sie genug Wasser bekommen. Außerdem möchten sie eine höhere Luftfeuchtigkeit. Das ist hier ein Problem, aber ich werde sie regelmäßig einsprühen und hoffe, dass das reicht.

Geschnitten habe ich: Apfel, Blutpflaume, Flieder, Zierjohannisbeere. Vielleicht darf ich gleich noch einen Kirschzweig klauen. Mein Bäumchen ist noch zu klein.

Und nun warte ich gespannt, ob es dieses Jahr funktioniert.....


Samstag, 3. Dezember 2016

Advents-Wochenglück

Guten Morgen, Ihr Lieben,

der heutige Wochenglück-Rückblick wird sehr adventlich, das ist mir gerade beim Sichten der Bilder aufgefallen. Außerdem wird er länger als sonst. Ich habe schon so viel sortiert, aber die Bilder mussten nun wirklich alle in den Beitrag ;-).

Die anderen Wochenglück-Rückblicke gibt es wie immer bei Fräulein Ordnung. Außerdem beteilige ich mich an Raumseeles Sonntagsblatt und Andreas Samstagsplausch.

☆☆☆

Nachdem wir ja letzten Sonnabend im Weihnachtsdorf Wanderup waren sind wir am Sonntag mit unseren Nachbarn über unseren kleinen Dorf-Weihnachtsmarkt spaziert.




Es war ein schöner Nachmittag und ich habe diese Betonpilze erstanden, die jetzt Farbe in den Vorgarten bringen.




Donnerstag war ich in Hamburg und hab dann noch eine kleine Runde über den Weihnachtsmarkt in der Innenstadt gedreht.



Gestern fand ich drei Karten von Hermes im Briefkasten - upps... manchmal vergesse ich, täglich hineinzusehen. Jedenfalls versuchte ich, telefonisch zu klären, wie ich an mein Paket komme, als es an der Haustür klingelte - Hermes ☺. Während ich noch grübelte, was ich wann wo bestellt haben könnte fiel mein Blick auf den Absender: das Paket war von der lieben Karen  !

Sie wollte mir ein ausgelesenes Buch weiterschicken, hat dann aber letztens gelesen, dass ich einen meiner heißgeliebten Weckglasdeckel zerdeppert hatte und hat mir noch zwei Gläser und einen Deckel dazugepackt - und noch ein Buch. Was für eine schöne Überraschung, vielen vielen Dank ☺




Diese Woche habe ich nach und nach Adventsdeko verteilt. Das Hauptgesteck besteht in diesem Jahr aus einem Tablett mit vier Kerzenhaltern, ein paar Silberkugeln und kleinen Tannenzweigen. Super einfach, aber es gefällt mir sehr.










Morgens ganz früh mit dem obligatorischen Matcha latte 🍵




...und abends




Wieder gab es ein paar schöne Sonnenaufgänge. Hier aus dem Schlafzimmerfenster, mit Mond.




Zur Zeit sehe ich in der Woche die Sonnenaufgänge während der Arbeit, zum Beispiel diesen hier.



Dieses Jahr habe ich einen Adventskalender vom Möbelschweden. Es sind Schokopralinen drin, hmjam. Außerdem zwei Gutscheine - in jedem 6. Kalender soll ein richtig großer drin sein. Ich bin also gespannt, ob sich mein Schlafsofa fürs Dachgeschoss darin befindet ☺.




Im Bücherzimmer steht ein weißes Tablett mit der kleinsten Version der Birkenrindenkerzen.



Auch die Holzweihnachtsbäume und Sterne begleiten mich schon seit einigen Jahren.











Den habe ich schon mindestens zehn Jahre - wie man sieht, er ist ganz schön abgewetzt.
Man kann von hinten ein Teelicht reinstellen.





 Die Papiersterne begeistern mich sehr.



Heute früh ist wieder alles schockgefroren. 




Auf den Dachfenstern sind die Eisblumen heute ziemlich homogen, dafür ist an der Tür diesmal ein hübsches Gebilde zu sehen.




Ich wünsche Euch einen guten Start ins zweite Adventswochenende!



☆☆☆☆☆

Mittwoch, 30. November 2016

12tel Blick und der Garten im November

Schon ist der 30. und es wird Zeit für den vorletzten 12tel Blick des Jahres. 

Rückblickend finde ich es erstaunlich, wie schnell die Zeit vergangen ist. Und ich bin gespannt, ob ich im Dezember nochmal ein Bild mit Schnee zeigen kann. 

Die anderen 12tel Blicke findet Ihr wie immer bei Tabea.



November



Januar bis Juni



Juli bis November

Eins kann man sicher sagen - die Weigelie ganz vorne ist gewachsen ☺


Ansonsten gab es im November:

morbide Hortensien,



...buntes Laub, hier am Blumenhartriegel




...gefrorene Katzenminze




Eisblumen - mehr davon sind hier zu sehen.








Zwischendurch gab es ein paar warme Tage, an denen sogar noch vereinzelte Blüten zu sehen waren. Ausdauernd ist immer G. rozanne



Einige Rosen...




..und ein vereinzeltes Ringelblümchen.




Für zwei Tage lag sogar etwas Schnee.




..der den morbiden Hortensienblüten gut steht, finde ich ☺.



Viele eiskalte Tage mit klarer Luft und schillernden Sonnenaufgängen bot der November in diesem Jahr.








Aber auch Frühnebel oder ganze Tage, die im Nebel versanken.







An frostfreien Tagen konnte ich Herbstrübchen, Möhren und Topinambur ernten. Es ist immernoch einiges im Beet.




Auch kleine Farbkleckse gibt es. Hier eine Schlüsselblume.



... und die kleine Iberis umbellata in der Mauerritze, geschützt an der Hauswand.




Die Königinnen des Winters rüsten sich. An den Christ- und Lenzrosen sind überall kleine und größere Knospen zu sehen. Wegen der Dunkelheit konnte ich gestern und heute nicht gucken, ob inzwischen eine aufgeblüht ist. Aber bald ist ja Dezember, dann dauert es sicher nicht mehr lange und sie blühen.











Das lässt hoffen, oder ☺?








Es spitzen auch schon viele Frühblüher aus der Erde. Der Winter hat noch nicht einmal begonnen, schon sind die ersten Frühlingsboten da - wenn auch noch als grüne Blattspitzen. Aber es gibt Hoffnung.



Ich wünsche Euch einen schönen Tag und einen guten Start in den Dezember. Morgen darf das erste Türchen geöffnet werden 🎄!


Eure Birgit


☆☆☆☆☆




MerkenMerken